Unser Standpunkt zum Klimawandel: Es gibt viel zu tun!

Um unseren momentanen Lebensstil in Deutschland so fortzuführen wie bisher, würden wir mindestens drei Planeten Erde brauchen.

Das war ein Fazit des aufrüttelnden Vortrags, den der BWL-Professor und Nachhaltigkeitsforscher Henning Austmann am 28.08.2019 im Syker Theater hielt – auf Einladung der Bürgermeister*innen von Syke, Bassum und Twistringen und der BI Energie-in-BürgerHAND Syke-Bassum.

Radikaler Wandel in Alltag und Wirtschaft nötig

Um Klimawandel, Artensterben, Naturzerstörung, Flächenbetonierung, Plastikvermüllung, Grundwasservergiftung etc. aufzuhalten, müssten wir die Art, wie wir leben und wirtschaften, radikal ändern.

Es ist unsere Entscheidung: Wollen wir unseren Lebensstil ändern, damit wir, unsere Kinder und zukünftige Generationen eine lebenswerte Zukunft haben können?

Henning Austmanns Vortrag liefert dazu viele wertvolle Anregungen:

(Vortrag in der Version vom Herbstforum Altbau 2018)

Die Folien zum Vortrag sind jetzt auf der Website der Energie in BürgerHAND Syke & Bassum als PDF-Download veröffentlicht.

Es gibt viel zu tun! Wer mit anpacken will, ist aufgerufen, am 2. Oktober um 19 Uhr zum zweiten Treffen der Syker Klima-AG in den Ratssaal, Rathaus Syke, Hinrich-Hanno-Platz 1, zu kommen.

Auch die Politik ist gefordert!

Über unsere persönlichen Konsumentscheidungen hinaus muss aber auch die (Kommunal-)Politik die richtigen Weichen stellen, um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten.

Wir müssen aufhören, die Landschaft durch immer mehr Neubau- und Gewerbegebiete „auf der grünen Wiese“ zuzubetonieren. Die Bundesregierung hat das Ziel ausgegeben, den Flächenverbrauch bis 2020 auf 30 ha pro Tag zu senken. 2017 waren es aber immer noch gut 58 ha pro Tag.

Auch Grünflächen und vor allem Bäume innerhalb unserer Orte und Städte müssen dringend erhalten werden. Nur so kann bei steigenden Sommertemperaturen (in Niedersachsen wurde es 2019 erstmals über 42 °C heiß) das Mikroklima im innerstädtischen Bereich erträglich bleiben. Zusätzlich sollten Bäume im Innenbereich neu gepflanzt werden.

Nachhaltiges Bauen und Sanieren

Statt grüne Flächen inner- oder außerorts zu bebauen, sollten wir die Renovierung und Neunutzung alter Häuser fördern (Generationswechsel), Dachgeschosse zu Wohnungen ausbauen, vorhandene Gebäude aufstocken und kleinere Baulücken schließen, sofern sie nicht als Frischluftschneisen unentbehrlich sind. Das spart auch Baumaterialien/Ressourcen.

Viele kluge Gedanken und Anregungen dazu gibt es z.B. beim NABU:
www.NABU.de/Nachhaltigbauen
www.NABU.de/Flaechenverbrauch

Zusätzlich sollten Flachdächer begrünt werden. Das wirkt wärmedämmend, verbessert das Mikroklima der Umgebung, schafft Lebensraum für Insekten und ist langfristig betrachtet kosteneffektiver. Das Gleiche gilt für Wandbegrünungen.

Für weitere Ideen und Vorschläge zu diesen Themen sind wir offen und nehmen solche gerne entgegen unter: info@gruene-syke.de

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel